Mieterinformation zur Corona-Krise

Die Gesundheit unser Mieter*innen und Mitarbeiter*innen hat für uns oberste Priorität. Daher beobachten wir die Ausbreitung des Corona-Virus genau, bewerten diese täglich neu und setzen Präventionsmaßnahmen um. Die HWS ist auch in der Corona-Krise für Sie da. Um Ihre wichtigsten Fragen zu klären, haben wir die folgenden Informationen für Sie zusammengestellt.

Die Geschäftsstelle und die Servicebüros der HWS sind bis auf Weiteres geschlossen

Sie erreichen uns wie gewohnt per E-Mail (kundenservice@hws-berlin.de) und über unsere HWS-App.

Wir bitten um Verständnis, dass es aufgrund der Krisensituation bei uns, aber auch unseren Partnerfirmen zu längeren Bearbeitungszeiten kommen kann.

Die Spielplätze auf den Außenanlagen sind gesperrt

Kann die Miete gemindert werden, weil Räume oder Außenflächen wie Spielplätze oder ähnliches nicht genutzt werden können?

Nein. In diesen Fällen besteht aufgrund der Gefahrlastverteilung kein Recht zur Mietminderung (Stand: 17.03.2020) .

Ein Handwerker muss notwendige Arbeiten in Wohnung erledigen – muss ich Zugang zur Wohnung gewähren?

Die HWS hat Anspruch auf Zugang der Mietwohnung durch Handwerker und Mitarbeiter der Dienstleister, die von ihr beauftragt wurden. Es wird aber darauf geachtet, dass bei diesen Zutritten die Hygiene-Empfehlungen im Umgang mit Corona eingehalten werden. Das heißt beispielsweise: es werden nur die wirklich notwendigen Personen die Wohnung betreten. Die Arbeiten werden so schnell als möglich durchgeführt. Wir bitten um Kooperation.

Hat die HWS trotz der Corona-Krise Anspruch auf Mietzahlungen?

Ja, Ihre Miete bleibt regulär fällig.

 Was ist mit den Mietzahlungen, die ich derzeit nicht leisten kann?

Mieter bleiben zur fristgerechten Zahlung verpflichtet, auch wenn sie im Krisenzeitraum nicht über die finanziellen Mittel dafür verfügen sollten. Dies hat zur Folge, dass Mieter bei nicht fristgerechter Leistung in Verzug geraten und Verzugszinsen fällig werden können. (Stand: 24.03.2020)

Im Notfall haben Sie bis zum 30. Juni 2020 Zeit, die Mietschulden zu begleichen. Schaffen sie dies nicht, kann eine Kündigung wegen Zahlungsrückstands auch auf ausgebliebene Zahlungen aus dieser Zeit erfolgen.

Was muss ich tun, wenn ich aufgrund der COVID-19 Pandemie in Mietzahlungsrückstand gerate?

Sie müssen der HWS mitteilen, wenn Sie infolge der COVID-19 Pandemie zeitweise keine Miete zahlen können und dies auch glaubhaft machen. Zur Glaubhaftmachung dienen entsprechende Nachweise, einer Versicherung an Eides Statt oder sonst geeigneter Mittel. Hierfür kommen in Frage: Der Nachweis der Antragstellung beziehungsweise die Bescheinigung über die Gewährung staatlicher Leistungen, Bescheinigungen des Arbeitsgebers oder andere Nachweise über das Einkommen beziehungsweise über den Verdienstausfall. (Stand: 24.03.2020)

Ihre Hilfswerk-Siedlung GmbH