Neubauprojekt in der Bachstraße 1–2 in Berlin-Tiergarten

Die Hilfswerk-Siedlung GmbH und die B&L Gruppe realisieren in Berlin-Tiergarten zurzeit ein Neubauprojekt, in dem die „Berliner Mischung“ mit unterschiedlichen Wohnungen für unterschiedliche Lebensumstände realisiert werden kann:

Die Hilfswerk-Siedlung GmbH baut 69 Mietwohnungen und eine Gewerbeeinheit mit kompakten und modernen Grundrissen für die unterschiedlichsten Zielgruppen und die B&L Gruppe ein Hochhaus mit 15 Etagen, einem Verbinder zwischen dem Hochhaus und dem Riegelbauwerk der HWS, drei Stadtvillen sowie eine Tiefgarage.

Lageplan des HWS-Neubaus

Zitat

„Wir sind stolz, eines der ersten Projekte in Berlin, das mit einer weitreichenden Bürgerbeteiligung entwickelt und als Kooperationsmodell ausgestaltet wurde, erfolgreich umzusetzen. Ziel ist es, die Berliner Mischung aus Eigentums- und Mietwohnungen zu errichten“

Jörn von der Lieth, Geschäftsführer der Hilfswerk-Siedlung GmbH

Im Jahr 2009 erwarb die Hilfswerk-Siedlung GmbH das 8.140 Quadratmeter große Grundstück des ehemaligen Konsistoriums der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Die B&L Gruppe aus Hamburg wurde als geeigneter Partner für die Wohnbebauung der Eigentumswohnungen im Hochhaus und in den Stadtvillen gefunden. Der Neubau ist für die Hilfswerk-Siedlung GmbH etwas ganz Besonderes: „Wir haben das Projekt bereits im Jahr 2008 begonnen, als Neubau in Berlin noch kein Thema war. Wir sind stolz, eines der ersten Projekte in Berlin, das mit einer weitreichenden Bürgerbeteiligung entwickelt und als Kooperationsmodell ausgestaltet wurde, erfolgreich umzusetzen. Ziel ist es, die Berliner Mischung aus Eigentums- und Mietwohnungen zu errichten“, betont Jörn von der Lieth, Geschäftsführer der Hilfswerk-Siedlung GmbH.

Die Wohnungen

Je nach Grundriss und Größe sind die 1,5- bis 4-Zimmer-Wohnungen der HWS für Familien, Alleinerziehende, Senior*innen, Singles oder Paare geeignet.

Beispielgrundrisse

Das Vergabeverfahren

Die Belegung der 69 Wohnungen in der Bachstraße 1–2 zielt auf eine soziale Durchmischung ab. Dabei wird ein Auswahlgremium, bestehend aus Mitarbeiter*innen der Hilfswerk-Siedlung GmbH und kirchlichen Vertreter*innen, über die Vergabe der Wohnungen entscheiden.

Die Wohnungen werden unter besonderer Berücksichtigung der Grundrisse vergeben. So sind 2,5-Zimmer-Wohnungen für Alleinerziehende mit einem Kind geeignet. Die 3,5-Zimmer-Wohnung eignet sich beispielsweise gut für Familienhaushalte mit einem zusätzlichen Familienmitglied wie einem Großelternteil oder einem Au-Pair.